Über das Übersetzen von Liebesromanen – 3 Dinge, auf die es ankommt

Heute erscheinen gleich zwei Übersetzungen von mir, die nicht unterschiedlicher sein könnten, obwohl es beides Liebesromane sind. Das eine Buch ist „Queen and Blood“ von Amy Harmon, ein Fantasyliebesroman mit einer sehr poetischen Sprache. Das andere Buch ist „Im Reisepass steht Liebe“ von An thea Lawson, ein historischer Liebesroman aus der viktorianischen Zeit. Aus Übersetzersicht … weiterlesenÜber das Übersetzen von Liebesromanen – 3 Dinge, auf die es ankommt

Die Qual der Namenswahl

Irgendwann im Laufe einer Schwangerschaft merkt man, dass es wahrlich kein Kinderspiel ist, den „richtigen“ Vornamen zu finden. Schließlich soll er individuell sein, mit dem Nachnamen harmonieren und später möglichst auch dem damit beglückten Kind gefallen. Namensuche reloaded Als wir vor immerhin schon 13 Jahren wieder einmal auf Namenssuche waren, wussten wir, dass unser Familienglück … weiterlesenDie Qual der Namenswahl

Schreibtipp: Mit allen Sinnen schreiben

Schreibtipps gibt es viele. Der für mich wichtigste Schreibtipp war womöglich der folgende: Ein guter Text lebt von den Bildern, die er im Kopf erzeugt. Deshalb ist es so wichtig, nicht nur über das zu schreiben, was der Charakter sieht, sondern möglichst mit allen Sinnen zu be-schreiben. Erst dann wird der Text so richtig lebendig. … weiterlesenSchreibtipp: Mit allen Sinnen schreiben

Supermütter und Superkinder

Kennst Du schon das Spiel „Kinder vergleichen“? Für 2 und mehr Supermütter, gespielt werden kann überall und jederzeit. Auf dem Spielplatz, beim Kaffeekränzchen, in der Krabbelgruppe, auf dem Kindergeburtstag, im Supermarkt. Hier sind die Spielregeln: Eine Mutter beginnt und fragt zum Beispiel: „Geht deiner schon aufs Töpfchen? Also meine war ja schon mit 11 Monaten … weiterlesenSupermütter und Superkinder