Groovy Words – sunny side up

Eva Brandecker sammelt auf Ihrem Blog „The Grooves“ fremdsprachige Lieblingswörter. Von „the bumblebee“ (engl. Hummel) bis „tsuki no usaki“ (japanisch. Mondhase) und „Suklaajäätelötötterö“ (finisch. Schokoladeneis in der Waffel) sind viele schöne Wortschätzchen dabei.

Auch ich habe eines meiner Lieblingswörter für den Blog „gespendet“. „Sunny side up“ – so bezeichnet der Amerikaner Spiegeleier. Das klingt so herrlich nach Sonne und macht gute Laune. Mal ganz davon abgesehen, dass es auch noch lecker schmeckt. Das erste Mal ist mir das Wort beim Frühstück in meiner Gastfamilie während meines allerersten USA-Aufenthalt mit 16 in Kalifornien begegnet. Seitdem verbinde ich damit viele schöne Erinnerung.
Und ja, seitdem wusste ich auch ein für alle Mal, dass ein Spiegelei im Englischen ganz bestimmt nicht „mirror egg“ heißt ;-).

Das amerikanische Spiegelei gibt es in vielerlei Variationen, so zum Beispiel auch „Over easy“. Da wird das Ei auf beiden Seiten gebacken. Wichtig: Der Dotter bleibt dabei noch ein wenig flüssig. Im Gegensatz zum „Over well“ oder „Over hard“ egg. Da wird das Ei solange gebacken, bis der Dotter fest ist. Mhm, ich bekomme Hunger :-)

Übrigens: Die Aktion auf The Grooves läuft noch bis 24.12.13. Vielleicht habt ihr ja Lust, auch mitzumachen! Einfach auf Twitter, Facebook oder in Eurem Blog euer Lieblingsfremdwort mit dem Hashtag #groovywords posten. Die weiteren Teilnahmebedingungen findet ihr hier.
Viel Spaß!