Kurz reingeschnuppert – Meerschwein gehabt

Es geht voran, mein neues Kinderbuch „Meerschwein gehabt“ nimmt immer mehr Gestalt an. Die Zeichnungen sind fast fertig gestellt. Und weil ich mich darüber so freue, habe ich heute auch schon mal einen kleinen Ausschnitt zum Reinschnuppern vorbereitet.

Darum geht es in dem Buch:

Tessa sitzt in der Patsche. So richtig tief. Sie hat Meerschwein Pepper „verloren“. Wenn die Besitzerin Frau Zicklinski davon erfährt, gibt’s mächtig Ärger und Tessas Eltern können ihre Tierpension zumachen. Dabei haben die doch schon genug Sorgen und dürfen von dem verschwundenen Meerschwein auf keinen Fall etwas erfahren. Und dann ist da ja noch Peppers Meerschweingefährtin Bel, die sich ohne ihren Freund ganz einsam fühlt. Ganz klar, bis Pepper wieder auftaucht, muss ein anderes Meerschwein her. Zu dumm, dass ihr Bruder Tim, der später mal Zirkuszauberer werden will, kein Meerschwein aus dem Hut zaubern kann. Und wie soll sie das verschwundene Meerschwein geheim halten? Tessa schmiedet einen Plan, der allerdings so einige nicht immer angenehme Überraschungen für sie bereithält, inklusive einem backenden Papagei …
Und hier kommt die versprochene Leseprobe :-):

Die Tür fliegt auf und mein Bruder stürmt ins Zimmer. „He, Tessa, wach auf! Ich hab einen neuen Trick, den musst du dir unbedingt anschauen.“
„Aber nicht jetzt! Will noch schlafen. Verschwinde“, nuschle ich und ziehe mir die Decke über den Kopf.
Tim und ich sind Zwillinge, aber wir sehen uns überhaupt nicht ähnlich. Er hat blonde Haare und blaue Augen, ich habe braune Haare und grüne Augen. Sein Name hat drei Buchstaben, meiner fünf. Ich bin morgens ein Murmeltier, er ist so munter wie das Kikeriki eines Hahns.
„Nein, das muss ich dir sofort zeigen. Ich hab den Trick ewig geübt. Der ist richtig schwer, aber jetzt kann ich’s“, sagt er und zieht mir die Decke vom Kopf. In der Hand hält er einen Zylinder, in dem ein Ei rumkugelt.
Ich richte mich auf und ziehe die Augenbrauen zusammen. „Was soll das werden? Frühstück am Bett? Und warum bist du überhaupt so früh schon auf?“
„Na, um dir den Trick zu zeigen.“ Tim grinst, ich verdrehe die Augen. „Pass auf!“ Er wedelt mit der Hand in beschwörenden Kreisen über das Ei im Zylinder. „Abrakadabra verschwindibus!“ Dann dreht er mit Schwung den Zylinder um.
„Neeeeeeein!“, brülle ich und werfe das Kopfkissen nach ihm. Doch es ist zu spät. Das Ei platscht auf meinen schönen weißen Flauscheteppich und zerplatzt. Der Teppich hat jetzt einen glitschigen gelb-weißen Fleck. „Du Schusselkopf! Mein schöner Teppich! Hättest du nicht wenigstens ein gekochtes Ei nehmen können?“
Tim kratzt sich am Kopf. „Komisch, vorhin hat es noch funktioniert. Da muss was mit der Geheimklappe nicht stimmen …“
„Ich glaube, bei dir stimmt’s nicht!“, sage ich. „Und zwar hier.“ Ich tippe mir an die Stirn. „Das machst du sofort sauber!“ Ich springe hastig aus dem Bett, mitten in die Eierpfütze hinein. Örks!

Das Buch „Meerschweinchen gehabt“ wird ab Ende März erhältlich sein :-).